Ernährst Du Dich gesund genug?

Ernährst Du Dich gesund genug?
Oder: Lass Dich bitte nicht länger manipulieren!

Wie ist das – klingt die Frage in der Überschrift zu diesem Blogartikel in Dir an? Macht sie etwas mit Dir? Fühlst Du vielleicht sogar so einen kleinen Stich und ein bisschen schlechtes Gewissen? Weil – ganz bestimmt isst Du ganz ungesund, oder? Oder Du ernährst Dich nicht ganz so gesund, wie Du es tun solltest.

Ich gebe es zu, ich habe diese etwas reißerische Überschrift absichtlich gewählt, weil ich heute auf ein Thema eingehen will, das mich schon lange beschäftigt und das mir in meiner Arbeit immer wieder begegnet: Nämlich die Manipulation durch alle Medien.

Und ich möchte mit dem Mythos aufräumen, dass Du Dich vielleicht nicht gesund (genug) ernährst! In vielen Fällen stimmt es einfach nicht!

In diesem Blogartikel zeige ich Dir einige Aspekte, die sich hinter solchen scheinbar unverfänglichen Fragen wie „Ernährst Du Dich gesund genug?“ verbergen – ich verrate Dir, was sie mit Dir machen (sollen) und gebe Dir natürlich auch ein paar Schutzschilde für die Zukunft mit!

Also, legen wir los? Gut!

Punkt 1: Aufmerksamkeit, egal wie!

Täglich buhlen tausende von Informationen und Werbebotschaften um unsere Aufmerksamkeit. Du kennst das – Du gehst irgendwo lang, und in jedem Schaufenster sind Plakate, Artikel, Eyecatcher und Hastenichtgesehens. Du schaltest den Fernseher ein und es kommt: Werbung, genau. Du willst ein Video auf Youtube gucken und bekommst erstmal: Werbung, jawohl. Nichts anderes passiert Dir in den sogenannten Sozialen Medien wie Facebook, Twitter, Instagram & Co – hier wollen alle nur eines: DEINE Aufmerksamkeit. Und weil jeden Tag so viel auf uns einprasselt, dass wir aus reinem Selbstschutz den Ausblend-Mechanismus anschalten, müssen die Botschaften so richtig grell, bunt und bäm! sein, damit wir überhaupt hängenbleiben.

Punkt 2: Das schlechte Gewissen – Du tust nicht alles, was möglich wäre! Pfui!

Wenn so eine Frage wie die in der Überschrift Dich eingefangen hat, kommt der nächste Angelhaken: Das schlechte Gewissen bei Dir. Denn ganz ehrlich musst Du zugeben, dass es doch irgendwie zu viel Pizza und Schokolade, zu wenig gesundes Essen, ganz bestimmt zu wenig Gemüse, zu wenige Vitamine undsoweiter bei Dir ist. Und zu wenig Sport. Oder?
Tja, Liebelein – streng Dich mal mehr an! Andere schaffen es doch auch, warum Du nicht?

Punkt 3: Das Prinzip Hoffnung

Jetzt setzt der nächste Haken an: Das Prinzip Hoffnung. Denn – es gibt da was, was Du doch und vor allem ganz easy tun kannst! Und weil wir das Gefühl von Punkt 2 nicht so gerne mögen, bleibt unser Interesse haften. Wie geht das? Was kann ich tun? Wo ist die ultimative Lösung? – Hier …

Punkt 4: Der Faktor Nicht-Mehr-Nachdenken-Müssen und die Bequemlichkeit

Wir alle mögen einfache Lösungen. Unser Hirn mag einfache Lösungen! Alles andere ist anstrengend und kostet nur unnötig Energie! Und deshalb setzt jetzt die Er-Lösung ein: Es gibt einen einfachen Weg – Du musst nur dieses Produkt kaufen, dieses Abo abschließen, diese App nutzen, diesen Ernährungsweg verfolgen, diese X einfachen Punkte in Dein Leben integrieren. Huh, da schlägt der Simpel-Und-Bequem-Faktor aber ordentlich zu.

Wie, Du nutzt diese einfache und kinderleichte Möglichkeit nicht, um Dich gesund zu ernähren und Deinem Körper gut zu tun? Zurück zu Punkt 2, marsch!

Siehst Du jetzt, wie hier mit Dir und Deinen Emotionen gespielt wird? Das Ganze hat durchaus Methode, und ein Schelm, wer Böses dabei denkt.


Also, wie ist das jetzt mit dem „Ernährst Du Dich gesund (genug)?“

Hmmm … wenn Du jeden Tag Mikrowellenfutter, TK-Pizza, Pommes und Burger isst, wenn Deine Hand abwechselnd in die Chipstüte und in die Gummibärchentüte grapscht, wenn Cola, Energydrinks und Kaffee Dich über den Tag begleiten – dann nicht. Dann sollten wir zwei beide uns aber auch ganz bald mal direkt unterhalten …
Wenn Du allerdings zumindest fast jeden Tag selbst mit frischen Zutaten kochst, wenn Du die Finger von sogenannten hoch verarbeiteten Lebensmitteln und der Chemie (zugesetzte Aromen, Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe & Co.) darin lässt, wenn Du lieber zu Mineralwasser und Tee greifst, dann bist Du schon ziemlich auf der sicheren Seite.

Im Normalfall brauchst Du keine Wundermittel, keine Pulver, keine Shakes, keine Nahrungsergänzungmittel, keine besonderen Strategien und keine neue Sau, die gerade mal durchs Dorf getrieben wird! Und ich hoffe doch sehr, dass Du Dich bei der nächsten Attacke genau an diesen Satz erinnerst.

Da komme ich auch schon zu den Schutzschilden und Abwehrstrategien, die ich für Dich habe:

  1. Schalte Werbung & Co. konsequent aus, ignoriere alles, was Dir die ultimative Lösung verspricht! Ehrlich, Du musst dem überhaupt keine Energie und Aufmerksamkeit schenken! Dein Leben wird nicht ärmer dadurch, und Du verpasst auch nichts.
  2. Mach Dir bewusst, dass Vieles in den Medien nur für die Klickzahlen geschrieben wird! Gerade mit solchen Fragen wie „Ernährst Du Dich gesund genug?“ sollst Du animiert werden, einen Beitrag anzuklicken, der oft genug nichtssagend und überflüssig und im schlimmsten Fall eine nutzlose Bilderstrecke ist (genau, der „Klickbait“).
  3. Schau doch mal genau hin, von wem eine Aussage kommt. Ein besonders interessanter Artikel in einer Zeitschrift? Meistens kommt auf der übernächsten Seite die passende Werbeanzeige dazu. Eine neue Studie hat bewiesen, dass … ? Aha – wer hat die Studie in Auftrag gegeben, was wurde überhaupt getestet und wie wurde die Studie durchgeführt? (Kleiner Tipp: Wenn es so gar keine Informationen dazu gibt, gilt 1.!)
  4. Genau so darfst Du auch bei jedem Produkt genau hinschauen, wer dahinter steckt! Einem Konzern geht es nicht um Deine Gesundheit oder um Dich als Person, sondern um Dein Geld. Ein Hersteller von Fertigfutter wird alles tun, um sein Produkt ins rechte Licht zu rücken. Und natürlich ist eine Limo mit weniger Zucker gesünder, aber das ändert nichts daran, dass Limo per se nicht gesund ist …
  5. Etwas, das ein bisschen tiefer geht, aber ein sehr guter Schutzschild ist: Kenne Deine Werte! Sei Dir bewusst, was Du für Dich in Deinem Leben haben willst. Was ist Dir wichtig? Ist es Dir egal, was Du isst oder unter welchen Bedingungen Deine Lebensmittel hergestellt sind? Sind Dir Methoden der Hersteller egal? Wie wichtig sind Dir zum Beispiel Wertschätzung, Ehrlichkeit, Rücksicht? Ein Beispiel hierfür wäre: Es gibt den großen Konzern, der in armen Ländern das wenige vorhandene Wasser abgräbt und teuer verkauft – und sich daran bereichert. Willst Du so etwas unterstützen? Was ziehst Du daraus für Konsequenzen?

 

Du bist, was Du isst! Also sei nicht billig, schnell, künstlich oder ein Imitat!

 

Ich weiß, ich weiß, das ist nun alles nicht der bequemste Weg.

Tja, aber genau das ist mein Ziel: Dich selbst-bewusst, kritisch und auch ein bisschen rebellisch zu machen. Damit Du solche Strategien und Manipulationen durchschaust und vor allem: Damit Du Dir kein schlechtes Gewissen mehr einreden lässt!

Die einfachen Lösungen kann man halt leider nicht teuer verkaufen. Ein Brokkoli ist weniger sexy als ein stylischer Eiweißriegel, ein Mineralwasser hat erheblich weniger Glamourfaktor als die neue fancy Limo ….

Oder aber, Du hast jetzt den Impuls, bei Deinen Essgewohnheiten doch mal näher hinzuschauen? In meinem Online-Selbstlernkurs „Einfach besser essen“ geht es genau darum. Mit diesem Kurs kannst Du Dir in Deinem eigenen Tempo, ganz bequem den Durchblick im Lebensmittel-Dschungel holen! Aber Vorsicht: Es ist kein Kurs, den Du einfach am Bildschirm konsumieren und dann vergessen darfst – ich bestehe in dem Kurs darauf, dass Du aktiv wirst und umsetzt!
Genau das willst Du? Dann bitte hier entlang: Zum Online-Selbstlernkurs „einfach besser essen“

In diesem Sinne
bleib selbst-bewusst


Deine Wegweiserin im Ernährungsdschungel

 

P. S.: Wenn Du das Gefühl hast, dass Dir ein Vitamin, ein Mineralstoff etc. fehlt, dann lass das von Deinem Hausarzt/Deiner Hausärztin nachprüfen und feststellen. Bitte nicht einfach auf Verdacht Nahrungsergänzungsmittel, ja? Die schaden oft mehr als sie nutzen und im besten Fall sind sie überflüssig und Du verschwendest Dein Geld.