Welche Ernährungsform ist die richtige?

Titel: Welche Ernährungsform ist die richtige?

Welche Ernährungsform ist die richtige?

Wenn Du Dich schon einmal – oder vielleicht auch mehrmals – mit dem Thema „abnehmen“ beschäftigt hast, ist es Dir bestimmt aufgefallen:

Es gibt unzählige Ernährungsformen!

Du hörst/siehst/liest von

– Low Carb oder
– No Carb
– Low Fat
– Ketogener Ernährung
– Intervallfasten
– Paläo
– vegetarisch / vegan
– oder nach 18.00 Uhr nichts mehr / Dinner Cancelling / FDH / Trennkost
– bis hin zu Formula-Diäten, Shakes & Co.
– und nicht zu vergessen: Alle möglichen anderen „Diäten“ …
– Ach ja, die Fachgesellschaften noch mit ihren verschiedenen Pyramiden!

Uff! Ganz schön unübersichtlich. Und welche Ernährungsform ist jetzt die richtige, um sich gesund zu ernähren oder abzunehmen? Was denn jetzt??

Obst

Gibt es die richtige Ernährungsform?

Ich glaube, diese Frage sollte anders gestellt werden. Aber dazu später mehr.

Die richtige Ernährungsform gibt es meiner Meinung nach nicht. Wenn Du mir schon ein bisschen länger folgst, dann weißt Du, dass es bei mir auch ein solches Schema F gibt. Oft genug werden solche Ernährungsempfehlungen leider auf dünnen Füßen in die Welt gebracht. Manchmal ist es auch nur eine Idee, die groß gemacht wird. Und wenn eine Sache sich gut verkauft, dann springen einfach viele Menschen bzw. Unternehmen auf den Zug auf und möchten auch ihren Teil mit verkaufen – sei es in Form von Büchern, Videos oder Kursen.

Oft kommt auch etwas Altbekanntes in einem schicken neuen Gewand daher. „Intervallfasten“ hieß früher einfach „Dinner Cancelling“, also das Abendessen ausfallen lassen.

Der Mensch ist außerdem so geeicht, dass er sich meistens für einfache Lösungen entscheidet. Das heißt, wenn jemand einfachen, unkomplizierten und schnellen Erfolg verspricht, ist dieses Angebot wesentlich attraktiver als eines, bei dem man selbst aktiv werden und etwas tun soll. Der Weg des geringsten Widerstands und so.

 

Meiner Meinung nach solltest Du Dir eher die Frage stellen:

Welche Ernährungsform ist die richtige FÜR MICH?

Es geht nämlich nicht nur darum, was gut und gesund für Deinen Körper ist. Sondern auch darum, wie gut Du eine Umstellung zum Beispiel in Deinem Alltag unterbringen kannst. Wie Dein Arbeitsalltag aussieht. Welche Lebensmittel Du magst und welche nicht. Welche Veränderungen Dir leicht fallen und bei welche Du Dich ziemlich fuchsen müsstest.

Dazu möchte ich Dir ein paar Beispiele geben:

Wenn Du eine Arbeit hast, bei der Du erst um 19.00 Uhr fix und fertig nach Hause kommst, den ganzen Tag nichts essen konntest und nur herumgerannt bist – dann wirst Du „nach 18.00 Uhr nichts mehr essen“ nicht durchhalten, denn Du hast jetzt HUNGER.

Wenn Du liebend gern Nudeln, Reis und Kartoffeln (gegen die überhaupt nichts einzuwenden ist!) isst, dann wird Dir „Low Carb“ oder „No Carb“ sehr schwerfallen.

Wenn Du bisher kein so großer Gemüsefan bist, dann ist eine vegetarische Ernährung erst einmal eine ziemliche Umstellung für Dich.

 

Was kann ich Dir empfehlen?

Wie Du siehst, ist die Anwort auf die Frage nach der richtigen Ernährungsform überhaupt nicht eindeutig. Was für den einen passt, ist für den anderen eben völlig daneben. Dazu kommt auch noch, dass der menschliche Körper keine Maschine ist und immer gleich reagiert. Wir sind alle unterschiedlich, und so unterschiedlich kann eben unser Essen aussehen.

Du erreichst schon sehr viel, wenn Du darauf achtest,

– dass in dem, was Du isst, wenig bis gar kein Zucker drin ist
– was in den Nährwerttabellen und Zutatenlisten steht
– auf Fertigfutter zu verzichten
– möglichst jeden Tag selbst mit frischen Zutaten zu kochen
– Limo, Cola & Co. in jeglicher Form wegzulassen

Das klingt natürlich jetzt alles stinknormal und überhaupt nicht so glamourös – aber es wirkt trotzdem. 🙂

Übrigens: Ich bin ja der Meinung, dass es weder Low Carb noch No Carb sein muss.
Ich plädiere für „Right Carb“ – also die richtigen Kohlenhydrate!

Wenn Du Dir unsicher bist, wo Du ansetzen kannst und was für Dich passt, ob Du überhaupt etwas verändern müsstest oder wie Du bestimmte Dinge für Dich umsetzen kannst, dann hol Dir Unterstützung!

Meine Aufgabe als Wegweiserin im Ernährungsdschungel ist es ja gerade, Dir Deinen Weg zu zeigen und Dich zu unterstützen, Dein Ziel zu erreichen.

Zutatenlisten und Nähwerttabellen

Wenn Du zum Beispiel in dieses Thema tiefer einsteigen möchtest, dann kannst Du das mit meinem kostenlosen E-Mail-Kurs „Beste Freundinnen“ tun:

Link zum E-Mail-Kurs Beste Freundinnen

Überhaupt sind die Zutatenlisten und Nährwerttabellen auf Lebensmittelverpackungen unsere wichtigsten Verbündeten. Deswegen nenne ich sie ja „Beste Freundinnen“.


Mehr Inspiration?

Möchtest Du Inspirationen direkt in Dein Mailpostfach? Dann hol Dir doch meinen Futter-, ääääh Newsletter. Wöchentlich (meistens montags) mehr Inspirationen, Neuigkeiten und ab und zu mal ein Angebot von mir.

(Pssst … dort wartet dann auch ein kleines Dankeschön auf Dich!)

In diesem Sinne: Bleib selbst-bewusst!
Deine Wegweiserin im Ernährungsdschungel

Foto Anja Rödel - Wegweiserin im Ernährungsdschungel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.