Das Jahr 2020 bei selbst-bewusst essen – was bleibt, was kommt, was geht?

Titelbild Tasse - Das Jahr 2020 bei selbst-bewusst essenDas Jahr 2020 bei selbst-bewusst essen –
was bleibt, was kommt, was geht?

Und da sind wir wieder, noch ziemlich am Anfang von diesem neuen Jahr, und trotzdem hat uns das „normale“ Leben irgendwie wieder. Weihnachten und Silvester sind vorbei, die erste – ja doch immer etwas halbherzige – Januarwoche auch.
Es ist an der Zeit, sich dem Jahr 2020 auch mal mit voller Aufmerksamkeit zuzuwenden.
Dies ist also mal der erste Teil vom Ausblick – nämlich der für selbst-bewusst essen. Der zweite Teil, der für Anja Rödel bekommt einen eigenen Artikel.

Aber halt! Muss da nicht erst noch ein Rückblick auf 2019 sein?

Uh! Ich sage es mal ganz ehrlich: Ich habe diesmal auf einen bewussten Rückblick verzichtet. Ab und zu war der Gedanke da, aber dann war ich auch schnell wieder bei dem, was kommt. Letztendlich können wir die Vergangenheit nicht mehr ändern, sehr wohl aber die Zukunft beeinflussen – das zumindest durfte ich lernen. 🙂
Ich glaube, die Erkenntnisse und Learnings aus der Vergangenheit begleiten uns immer und sowieso, ob wir sie nun bewusst anschauen oder unbewusst mitnehmen.

Also, auf in 2020 – was bleibt, was kommt, was geht?

Was bleibt?
Im vergangenen Sommer habe ich meine Coaching-Pakete neu strukturiert. So viel steht fest – die bleiben ganz sicher! Ich bin nach wie vor sehr glücklich damit, weil sie genau das beinhalten, was ich vermitteln möchte. Es geht eben darum, wieder gerne in den Spiegel zu schauen – dafür gibt es die „Spiegelbild-Liebe“. Es geht auch darum, einfach einen unkomplizierten Anfang zu finden, mit dem die Kundin heute noch loslegen kann – dafür gibt es den „Durchblick im Ernährungsdschungel“ (das Einsteiger-Coaching). Und es geht darum, Kundinnen sehr langfristig bei einer größeren Umstellung zu begleiten – dafür gibt es den „Kriegerinnen-Stolz“ (und ich verspreche, dieses stolze Gefühl, die eigene Stärke wiederentdeckt zu haben, ist wunderbar, großartig und mit nichts vergleichbar).

Was noch bleibt: Ich werde definitiv auch weiter online und offline (vor Ort) arbeiten.
Es ist also völlig unwichtig, wo in Deutschland Du lebst – wir können jederzeit miteinander arbeiten.

Ebenfalls bleiben werden die Offline-Workshops. Von der Zuckerfalle bis zum Haltungs-Workshop gibt es da so viele Themen. Und ich liebe den direkten Kontakt mit den Teilnehmerinnen. Für mich ist es schon bald wieder Zeit, die Termine für Mai bis August zu planen. Die aktuellen Workshop-Termine findest Du übrigens in einem eigenen Blogartikel dazu: Workshop-Termine Januar-April 2020.

Und wenn Du nicht offline dabei sein kannst: Selbstverständlich bleibt auch mein Online-Kurs „einfach besser essen“. Der ist ein echtes kleines Sahnestückchen!


(Foto: Pixabay)

Was kommt?
Jetzt wird es spannend! Ich habe so viele Ideen und Inspirationen, dass ich selbst noch gar nicht richtig weiß, wo ich anfangen will …

Es wird künftig mehr Raum für das Thema Bewegung / Tanzen geben.
Besonders das Tanzen darf sich bei selbst-bewusst essen breiter machen. Ich habe tief in mich hineingespürt und festgestellt: Der Tanz ist fast wie ein Körperteil von mir, er ist eine große Grundlage von dem, was ich heute tue. Er braucht mehr Raum.
Nein, ich werde Dich nicht zu einer Bühnentänzerin machen 😉 – aber ich werde die bereichernden Elemente aus dem Tanz für das Selbst-Bewusstsein reinpacken.

Das bringt mich zu der zweiten Neuerung: Ich werden meinen Youtube-Kanal ausbauen. Videos zu drehen macht mir unglaublich viel Spaß, und so kann ich auch ganz praktisch zeigen, was ich Dir vermitteln möchte – vom Kochen an meinem Herd bis zur kleinen Sporteinheit, von Selbst-Bewusstsein bis zu „Dinge, die die Welt nicht braucht“.
Meinen Youtube-Kanal findest Du übrigens hier und ich freu mich riesig, wenn Du auf abonnieren klickst! Noch sind nicht viele Videos dort, aber das ändert sich hoffentlich bald.

Ha, das Tanzen – ein weiterer Plan von mir ist, wieder Tanzunterricht zu geben. Ich liebe es, zu unterrichten. Nicht nur, weil der orientalische Tanz so schön ist, sondern weil er auch alles drin hat, worauf es mir ankommt: Körperbewusstsein, Figur egal, Spaß an der Bewegung, Bewegungsspielräume entdecken, Kreativität ….
Was mir dafür noch fehlt, ist ein Raum oder Studio, das ich entsprechend hier vor Ort nutzen kann. Falls die Wunschfee gerade mitliest: Bitte eine Wand mit Spiegeln.

Ganz generell wird es ein bisschen mehr Struktur in allem geben, zum Beispiel mit einer Themen-Woche pro Monat, besser gebündelten Aktivitäten und Veröffentlichungen, die aufeinander aufbauen. (Hui, höre ich da etwa einen guten Vorsatz für mich heraus? 😉 )

Was geht?
Da gibt es tatsächlich nicht viel, was gehen darf.
Meine Webinare (also die Online-Seminare) sind gerade in der Ruhephase, vielleicht gehen sie, vielleicht bleiben sie.

Meine Facebook-Aktivitäten werde ich ein bisschen einschränken. Die Erfahrung hat mir gezeigt, dass viele meiner Kundinnen gar nicht auf Facebook unterwegs sind, sondern eher auf anderen Kanälen. FB ist für mich nach wie vor eine schöne Spielwiese, aber für selbst-bewusst essen einfach nicht sooo ganz der passende Kanal.

„Leben ist Veränderung, alles ist möglich, nix ist fix!“
Dann mal auf in ein selbst-bewusstes 2020

Und vielleicht gehen wir ja auch ein Stück zusammen durch dieses Jahr?

Deine Wegweiserin im Ernährungsdschungel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.