Gib der Veränderung eine Chance!

Gib der Veränderung eine Chance!

Dieser Tage durfte ich ein wunderbares, sehr vertrauensvolles Gespräch mit einer Kursteilnehmerin führen. Aber ein Satz von ihr war dabei, der mich nicht loslassen will. Ich bin sicher es geht nicht nur ihr so, sondern auch anderen – und vielleicht auch Dir. Da ist es doch eine gute Sache, darüber mal in einem Blogartikel zu sprechen.

 

Der Satz, um den es geht, war: „Ich habe mich nicht reingetraut.“

Uff, das hatte ich so nicht erwartet! Da steckt so viel drin in diesem Satz! Ich werde ein bisschen weiter ausholen müssen. Also nimm Dir einen Kaffee oder einen Tee und mach es Dir lesegemütlich. 🙂

„Ich habe mich nicht reingetraut…“

In unserem Gespräch hat mir die Teilnehmerin also anvertraut, dass sie mein Büro hier vor Ort kennt und auch schon davor gestanden war – und dann doch die letzten drei Stufen zum roten Sofa nicht genommen hat.

Das rote sofa

Weißt Du was? Ich kann das sogar richtig gut verstehen!

Da ist nämlich eine ganze Gefühlsgemengelage mit an Bord: Unsicherheit, Privatsphäre, Peinlichkeit, Scham – ja, ganz besonders Scham und Peinlichkeit.

Das sind einige große Mitspieler in diesem Gefühlsfeld.

Und die möchte ich gerne mal genauer anschauen:

Erstens: Übergewicht, Figurprobleme, Wunschgewicht, abnehmen wollen – das ist ein ganz, ganz persönliches Thema, das man gerne mit sich selber ausmacht und über das man vielleicht noch mit der besten Freundin im Kämmerlein spricht. Aber doch bitte nicht mit einer völlig fremden Person! Außerdem: Wenn mich da jemand sieht! Und wenn ich mich da bloßstellen (lassen) muss?!

Zweitens: Vielleicht kennst Du auch den Gedanken „Ich kann/muss das doch alleine schaffen! Andere können das doch auch, wieso schaffe ich das denn nicht? Ich bin schon so oft gescheitert. Aber es muss doch irgendwie gehen?!“
Und da spielt es tatsächlich eine große Rolle, dass dieses „sich Hilfe von außen holen, weil man einen Knotenpunkt nicht alleine gelöst bekommt“ in unserem Denken oft sehr negativ besetzt ist. Wie, Du schaffst es nicht alleine? Ja, Du musst Dich halt mal anstrengen und Dir ein bisschen Disziplin zulegen! Haha, guck mal, die/der kriegt das alleine nicht gebacken!

Drittens: Die Unsicherheit, was Dich erwartet, wenn Du Dir Hilfe holen willst. Vielleicht komme ich ja mit der Frau gar nicht klar? Was, wenn das so jemand ist, der nur Vorschriften macht und mir alles verbietet? Mich von oben bis unten ausmisst und jede Woche Ergebnisse von mir erwartet? Und wenn ich schon mal drin bin und mit dem Coach spreche, muss ich ja auch buchen, oder?

Viertens – und wohl wirklich der größte Brocken: Du schämst Dich einfach, dass es so weit mit Dir gekommen ist, dass Du alleine nicht mehr weiterkommst. Weil  die Süßkramschublade Deine Freundin ist. Weil Du Dich für Deinen Körper genierst. Weil Du Dich selbst nicht mehr leiden magst und jeden Blick in den Spiegel tunlichst vermeidest. Und weil es weh tut.

Hast Du Dich vielleicht in dem einen oder anderen Punkt wiedererkannt? Dann würde ich Dir dieses Gedankenknäuel jetzt gerne ein bisschen auflösen.

Hürden im Weg                             Foto: Pixabay

 

Du darfst Dir Unterstützung holen!

Ich fang mal mit dem Thema „Hilfe von außen holen“ an. Denn ich gebe gern zu, ich bin auch jemand, der alles allein schaffen möchte. Aber im Lauf der letzten Jahre habe ich gelernt, dass es wirklich gut ist, sich Hilfe zu holen, wenn man alleine nicht mehr weiterkommt. Nein, es ist kein Zeichen von Unfähigkeit oder Versagen. Im Gegenteil: Es zeugt von Größe und Mut! Es ist immer mutiger, sich hinzustellen und zu sagen „Ich brauche Hilfe! Wer kann mir helfen?“ als weiterzumachen wie bisher und zu sagen „Nö, geht schon irgendwie.“ Und glaube mir, ich musste selbst erst über diese Hürde drübersteigen, weil ich vieles gerne mit mir selbst ausmache …
Es ist mutig, es steht Dir selbstverständlich zu und es bringt Dich unglaublich viel schneller und einfacher an Dein Ziel, wenn Du Dir Unterstützung holst!

Deine persönliche Privatsphäre

Ja, es stimmt – wenn wir im Vorgespräch (dem BesserEssen-Startpunkt) zusammen sind oder Du Dir meine Unterstützung holst, dann bekomme ich einen tiefen Einblick in Deine Privatsphäre – Deinen Körper und Dein Leben. Zunächst einmal durch das, was Du mir erzählst, aber auch durch das, was sich daraus dann ergibt. Und irgendwann geht es dann auch tatsächlich um Zahlen, um Messen und Wiegen. Da kommen wir bei dem Thema eben nicht daran vorbei …
Für mich ist das immer einer der berührendsten Momente in meiner Arbeit, wenn mir jemand dieses Vertrauen schenkt und mich nahe kommen lässt.
Ich kann Dir nur versichern, dass es für mich ein ehernes Gesetz gibt, das über allem steht. Du kennst es, denn es steht als erstes in unserem Grundgesetz: Die Würde des Menschen ist unantastbar! So behandele ich auch Dich, und Deine Würde, Dein Schutzraum um Dich herum sind für mich heilig.

Die Unsicherheit, was Dich wohl erwartet

Ja nun, diesen Punkt kann ich nur dadurch ausräumen, dass ich mich für Dich sichtbar mache.  Nur so kann ich Dir zeigen, dass ich (hoffentlich!!) nicht die „strenge Ernährungstante“ bin, sondern sehr viel Verständnis für Deine Situation habe und Dir helfen will, den neuen Kurs anzusteuern.
(Für mich persönlich gilt: Rettet die Erde, sie ist der einzige Planet mit Schokolade!)
Ich bin hier auf meiner Internetseite aktiv, in meinem Blog, auf Facebook mit meiner Seite und meiner Facebook-Gruppe, es gibt regelmäßig einen Newsletter von mir und kostenfreie Veranstaltungen hier vor Ort. Und ja, Du kannst mich einfach unverbindlich kennenlernen.

Es geht bei mir nicht darum, Dich in eine Vorgabe zu pressen, wieviel Du wiegen sollst bei Deiner Größe, wovon Du wieviel essen sollst und wie Dein Körper auszusehen hat.
Sondern darum, mit Dir zusammen Deinen persönlichen Weg zu Deinem Ziel zu erarbeiten, Dich dabei zu unterstützen, zu begleiten und zu motivieren. Dir zu helfen, die richtigen Entscheidungen für Dich zu treffen und Dir Deine Unsicherheit im Abnehm- und Ernährungsdschungel zu nehmen.

Und wenn Du Dich nach dem BesserEssen-Startpunkt doch anders entscheidest, dann ist das überhaupt kein Problem. Genau dafür ist so ein Vorgespräch nämlich da – herauszufinden, ob es passt!
Falls Du den BesserEssen-Startpunkt noch nicht kennst, den findest Du hier (klick).

Das große Schämen

Autsch … ein wunder Punkt? Auch da kann ich Dir nur aus meinem Herzen antworten:
Von Anfang an war es mir unglaublich wichtig, für meine Kundinnen einen geschützten Raum zu schaffen, in dem sie einfach sie selbst sein können. Ich bewerte zwar vielleicht Deine Situation (das buchst Du ja schließlich bei mir), aber ich bewerte ganz sicher NICHT DICH. Und wenn Du Dich vielleicht für Dich und Deine Situation schämst, für das „Paket“, mit dem zu zu mir kommst: Du hast jetzt den wichtigsten Schritt getan und Dir Unterstützung geholt! Die Vergangenheit ist nicht ungeschehen zu machen, aber viel wichtiger ist doch, dass Du die Fäden wieder selbst in die Hand nimmst und Dein Leben veränderst! DAFÜR muss sich niemand schämen, dass er für sich selbst die Verantwortung übernimmt.

Und wenn es im gemeinsamen Gespräch doch mal emotional wird, wenn sich das große Loch auftut und Du Dich verurteilen willst – dann ist es meine Aufgabe, das für Dich zuzulassen und Dich stark zu machen, da drüberzukommen!

                       Foto: Pixabay

Also, um es noch mal ganz kurz zusammenzufassen:

Du darfst Dich ruhig trauen, mich anzusprechen!
Der beste Weg, um herauszufinden, ob ich dir helfen kann, ist: Du buchst Dir Deinen BesserEssen-Startpunkt. Oder rufst mich an. Oder schreibst mir eine E-Mail. Ein Coaching funktioniert übrigens sowohl offline wie auch online. Es ist also dafür nicht relevant, wo Du in Deutschland zuhause bist.

Hier gibt es keine Drachen und keine Verbote, sondern Dich und Dein Anliegen und Deinen höchstpersönlichen Weg. ♥ Damit Du Dich selbst wieder gerne im Spiegel anschaust! ♥

Gib der Veränderung – und Dir – eine Chance! 🙂

In diesem Sinne
bleib selbst-bewusst
Deine Anja